© Preußische Allgemeine Zeitung / 15. Oktober 2005

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

Buchen - Sonntag, 16. Oktober, 14.30 Uhr "60 Jahre danach - Erinnerung und Dankbarkeit" - Podiums- Lesung, anschließend Erntedank mit Tombola in der Mehrzweckhalle in Buchen-Hainstadt. Der Bus fährt in Mosbach um 13 Uhr an Bleiche und Kaufland ab, über weitere Haltepunkte in O'Schefflenz, Großeicholzheim, Adelsheim, Osterburken, Hettingen bis Buchen (Edeka und Musterplatz). Nähere Auskünfte über Telefon (0 62 81) 81 35. - Sonnabend, 22. Oktober, 14 Uhr - Die Kreisgruppe gestaltet mit Musik, Tanz, Liedern und Theatervorführung einen "Ostpreußischen Nachmittag" im Seniorenzentrum "Katharina von Hohenstadt" in Limbach / Odenwald. Es fährt ein Bus ab Hainstadt 14 Uhr, Walldürn, 14.10 Uhr, Hettingen 14.20 Uhr und Buchen / Musterplatz und Edeka um 14.25 Uhr. Gäste können mitfahren. Die Trachtenträger in Tracht.

Ludwigsburg - Montag, 24. Oktober, 14.30-17 Uhr Herbst- und Erntedankfest im "Krauthof", Beihinger Str. 27.

Reutlingen - Mittwoch, 19. Oktober, 12 Uhr trifft sich die Frauengruppe Reutlingen der Ost- und Westpreußen am alten Busbahnhof zur Fahrt nach St. Johann mit Mittagessen, Schlachtplatte, Herbstspaziergang auf unsere schöne Alb und den Wäldern. Gäste herzlich willkommen. Anmeldung bei Ilse Hunger, Telefon (0 71 21) 5 25 41.

Schorndorf - Dienstag, 18. Oktober, 14.30 Uhr Treffen zum Goldenen Oktober wie immer in der Karl-Wahl-Begegnungsstätte, Augustusstr. 4. Bitte Liederbücher und Frohsinn mitbringen.

Stuttgart - Mittwoch, 26. Oktober, 15 Uhr Lesung im "Hotel Wartburg", Lange Str. 49 mit Irene Schwarz. Sie stellt ihr neues Buch "Mit Namen, mit Eltern, mit Heimat" vor. Erlebtes, Erlittenes, in Briefen dokumentiertes in und aus ihrer Heimat Ostpreußen. - Ulm / Neu-Ulm - Sonnabend, 29. Oktober, 14.30 Uhr Schabbernachmittag in den Ulmer Stuben.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www.low-bayern.de

Kempten - Sonnabend, 29. Oktober, 15 Uhr Treffen im "Hotel Peterhof", Ecke Salz-, Lindauer Straße.

Ulm / Neu-Ulm - Sonnabend, 29. Oktober, 14.30 Uhr Schabbernachmittag in den Ulmer Stuben.

Weiden - Bericht: Erntedankfest der Ost- und Westpreußen. Zu einer besinnlichen Erntedankfeier trafen sich wieder Mitglieder und Gäste in der Gaststätte "Heimgarten". Der 1. Vorsitzende Hans Poweleit wies nach der Begrüßung darauf hin, daß auch dieses Jahr wieder Grund zur Dankbarkeit bestehe. Er berichtete vom Brauchtum, daß jedes Jahr in Ostpreußen zu Erntedank gepflegt wurde. Der 2. Vorsitzende Norbert Uschald gab einen Rückblick auf den Tag der Heimat in Weiden, bei dem auch in diesem Jahr die Landsmannschaften maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Anschließend spielten Anita und Norbert Uschald Dankes- und Erntelieder, die von den Anwesenden mitgesungen wurden. Die Kulturwartin Renate Poweleit, die Kassiererin Ingrid Uschald, Hanni Tews und Norbert Uschald trugen mit Gedichten und Geschichten zum Gelingen des Nachmittags bei. Die Gaben vom Erntetisch, den Renate Poweleit geschmückt hatte, wurden schließlich an die Gäste verteilt. Die nächste Versammlung findet am Sonntag, den 6. November um 14.30 Uhr im "Heimatgarten" statt. Außerdem ergeht herzliche Einladung zur Jahreshauptversammlung des BdV-Kreisverbandes am Sonntag, den 23. Oktober um 15 Uhr in der Gaststätte "Bräustübl" in Weiden.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Freitag, 28. Oktober, 15 Uhr Gruppenleitertreffen aller Gruppenleiter der LO / Landesgruppe Hamburg im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (gegenüber S-Bahn Stadthausbrücke). Sonnabend, 29. Oktober, 15 Uhr veranstaltet der Ostpreußenchor Hamburg e.V. in der St. Gabriel Kirche, Hartzlohplatz 17, ein Herbstkonzert. Der Eintritt ist frei. Die Kirche kann mit dem HVV von Barmbek mit der Linie 172 oder 7 bis zur Station "AK Barmbek" erreicht werden. Von dieser Haltestelle sind es dann noch etwa sieben Minuten Fußweg. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefon (0 40) 2 54 39 35 bei Ilse Schmidt.

HEIMATKREISGRUPPEN

Insterburg - Freitag, 4. November, 14.30 Uhr Monatstreffen in der "Postkutsche", Horner Landstr. 208. Im grauen Monat November soll das gemütliche "Schabbern" uns warm halten.

Sensburg - Sonnabend, 5. November, 15 Uhr Lichtbildervortrag über Bernina- und Glacierexpress in der Schweiz, Sommer 2005 von Günter Kröger im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg

BEZIRKSGRUPPEN

Harburg / Wilhelmsburg - Montag, 31. Oktober, 12 Uhr Heimatnachmittag im Gasthaus "Waldquelle", Meckelfeld, Höpenstraße 88 (mit Bus 443 bis Waldquelle). Es findet ein Schmand-Schinken-Essen mit einem bunten Rahmenprogramm statt. Anmeldungen für das Essen sind unbedingt erforderlich bei Gertrud Knies, Telefon (0 40) 5 00 09 31.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Darmstadt - Sonnabend, 15 Uhr Monatstreffen im Luise-Büchner-Haus / Bürgerhaus am See, Darmstadt-Neu-Kranichstein, Grundstr. 10 (EKZ). Nach der Kaffeetafel gestaltet die Frauengruppe den Erntedank.

Erbach - Sonnabend, 15. Oktober, Monatstreffen der Ost- und Westpreußen im Vereinshaus Erbach, Jahnstr. 32, 1. Stock, Raum 1. Unser Thema: Während einer gemütlichen Kaffeestunde wollen wir gemeinsam den Jahresplan für das kommende Jahr 2006 überlegen. Der Grund und Boden und die Ost- und Westpreußische Bevölkerung haben eine uralte Geschichte. Und wir, die lebenden Nachfahren, bleiben unserer Heimat gegenüber verpflichtet und niemand hat das Recht, unsere Heimat zu besetzen und uns, die Nachfahren der prussischen Bevölkerung, zu vertreiben.

Frankfurt am Main - Donnerstag, 27. Oktober, 14 Uhr Plachander-Nachmittag im Haus der Heimat, Portstraße 10, Frankfurt am Main.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon (0 51 36) 43 84

Braunschweig - Mittwoch, 26. Oktober, 17 Uhr ist die nächste Mitgliederversammlung im "Stadtparkrestaurant". Es wird ein bunter Herbstnachmittag zu dem heitere Beiträge erbeten werden. Bei der letzten Veranstaltung führte uns Klaus Scholz mittels seiner herrlichen Dias durch Wismar. Einführend zeigte er an Karten, wie weit der Einflußbereich der Hanse im Ostseeraum reichte. Auch Wismar, um 1200 gegründet, war einst Hansestadt. Unser Rundgang in Bildern begann am Alten Markt. Dort stehen das älteste erhaltene Bürgerhaus "Alter Schwede", in dem sich ein Restaurant befindet, und die Wasserkunst, die die Stadt bis zum Ende des 19. Jahrhunderts mit Wasser versorgte. Das klassizistische Rathaus nimmt eine ganze Seite des Marktplatzes ein. Die drei bedeutensten Kirchen sind St. Marien mit einem 80 Meter hohen Turm, die Nikolaikirche, deren Mittelschiff 37 Meter hoch ist, und die im Krieg zerstörte St.-Georgen-Kirche, die wieder aufgebaut werden soll. Am Alten Hafen steht noch von der Stadtbefestigung das Wassertor. Der Hafen wird von Seglern und Fährschiffen angesteuert. Der Referent erhielt viel Beifall, und es tauchte die Frage auf, ob es eine Fortsetzung geben wird.

Celle - Bericht: Auf der Halbtagesfahrt der Landsmannschaft Ostpreußen, Kreisgruppe Celle, fuhren 45 Mitglieder und Gäste nach Peine zum Schokoland Rausch. Der 1. Vorsitzende, Manfred Kirrinnis, und der Reiseleiter und 2. Vorsitzende, Uwe Jäckel, begrüßten die Teilnehmer recht herzlich. Unter fachkundiger Führung wurde das Museum besichtigt, in dem ein Schokoladenvulkan, historische Produktionsmaschinen sowie Warenautomaten und Emailleschilder aus vergangenen Zeiten zu sehen sind. Die Geschichte des Kakaos geht bis auf die Mayas und Azteken zurück. Die spanischen Eroberer entdeckten den Kakao für Europa. Dort galt Schokolade im 17. Jahrhundert als Luxusgetränk und war den höfischen Kreisen vorbehalten. Die Firma Rausch wurde 1918 in Berlin gegründet und beschäftigt heute etwa 200 Mitarbeiter. Derzeit werden neun verschiedene Sorten Plantagenschokolade mit einem Kakaoanteil zwischen 35 und 80 Prozent hergestellt. Nach dem Besuch im Schoko-Café gab es auch einen Film über Schokolade zu sehen.

Delmenhorst - Sonnabend, 12. November, 15 Uhr kommt Karl-Heinz Bonk mit seinem Diavortrag über Masuren in die Ostdeutsche Heimatstube. Kaffee und Kuchen kosten 3 Euro.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 22. Oktober, 10 Uhr Herbstkulturtagung der Landesgruppe in Oberhausen. Mit besonderer Freude teilen wir mit, daß es uns gelungen ist, Gottfried Hufenbach (Bundesvorstandsmitglied) und Gerd Schultze-Rhonhof (Autor der Preußischen Algemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt, "Befreiung, Niederlage oder was?") als Referenten zu gewinnen. Gäste sind uns jederzeit herzlich willkommen. Wir hoffen auch in diesem Herbst auf regen Zuspruch von Landsleuten, Jugend und Gästen wie in den Jahren zuvor.

Bericht vom Kleinen Ostpreußentreffen auf Schloß Burg - Begünstigt durch eine die freundliche Wetterlage war das diesjährige kleine Ostpreußentreffen auf Schloß Burg, als gewisser Ausklang des Deutschlandtreffens in Berlin, gut besucht. Mit einem erheblichen Aufwand der umliegenden Ortsgruppen und der Landesgruppe wurde der Schloßplatz für die Veranstaltung hergerichtet. Die Informations- und Spezialitätenstände sowie die aussagekräftigen Plakattafeln der Landesgruppe NRW sorgten für eindeutige Information und das leibliche Wohl. Erfreulich, diesmal waren die jungen Leute des BJO mit zwei Ständen gleichzeitig vertreten. Die Fahnen mit dem Ostpreußenadler und der Elchschaufel schmückten den Glockenturm mit der Königsberger und Breslauer Glocke. Der Landesschatzmeister hatte wieder ein anspruchvolles Kulturprogramm zusammengestellt. Der Ostpreußenchor Remscheid, die Volkstanzgruppe Wuppertal und die Mundartvorträge von Frau Elly Weber bestritten den unterhaltsamen Teil. Zuvor aber begrüßte der neue Landesvorsitzende die Anwesenden und führte unter anderem aus: "Mit der heutigen Kundgebung wollen wir an das für uns und unsere Heimat in jeder Hinsicht verhängnisvolle Kriegsende vor 60 Jahren erinnern. Wir wollen uns wehren, wenn von offiziöser Geschichtspolitik von der vermeintlichen Befreiung gesprochen wird. Wir haben es nicht nötig uns wegen unserer Vertreibung, die teilweise Ausmaße von Völkermord aufwies, noch im Alter verhöhnen zu lassen". Anschließend übernahm Herr Prof. Dr. Ulrich Penski zusammen mit Mitgliedern des BJO die würdige Totenehrung Der im Mittelpunkt stehende Vortrag von Herrn Dr. Fred Mrotzek von der mitteldeutschen Universität Rostock beleuchtete unser Vertreibungsschicksal aus der Sicht der heutigen Geschichtsforschung. Denn nach dem Abtreten der letzten Zeitzeugen in den kommenden Jahren dürfte unser bitteres Erleben nur noch ein Betätigungsfeld für Historiker sein. Sein Thema lautete: "Terror gegen Deutsche - wie Deutsche nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat verloren". Dr. Mrotzek führte unter anderem aus: "Was dann ab 1944 über die Deutschen selbst vor allem im Osten hereinbrach, war fürchterlich: ein ungeheuerer Haßstau machte sich Luft! Totschlag, Mord, Massenschändungen, Verschleppung und Vertreibung standen an der Tagesordnung. Am Ende des Krieges und Jahre später wurden die Deutschen zu Opfern! Die ganze Welt kennt die furchtbaren Verbrechen, die Deutsche während des Zweiten Weltkrieges verübt haben, aber nur die wissen über die Verbrechen bescheid, die an den Deutschen in den letzten Monaten des Krieges und Jahre später ausgeführt wurden! Aber besitzt nicht jedes Verbrechen Singularität! Ist nicht jedes Verbrechen in seiner Schrecklichkeit einzigartig? Menschlichkeit ist unteilbar! Die Vorgeschichte der Vertreibung rechtfertigt kein einziges Verbrechen an Vertriebenen. ..." Ein aufrichtiges Lob verdienen die vielen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Der Landesgruppenvorstand dankt allen Landsleuten für ihr Kommen und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es dann wieder im Juli heißt: "Auf zum kleinen Ostpreußentreffen nach Schloß Burg"!

ORTSGRUPPEN

Bielefeld - Donnerstag, 27. Oktober, 16 Uhr Literaturkreis in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düsseldorf - Donnerstag, 27. Oktober, 15 Uhr Dokumentarischer Film "Gefangen und verurteilt - Spätheimkehrer erinnern sich" im Gerhart-Hauptmann-Haus (GHH), Eichendorff-Saal. - Freitag, 28. Oktober, 18 Uhr Ausstellungseröffnung "West-Ost-Künstlerwerkstatt" - Sonnabend, 29. Oktober, 18 Uhr Abschlußveranstaltung der "Russlanddeutschen Kulturtage" im GHH, Eichendorff-Saal. - Sonnabend, 29. Oktober, 15 Uhr Salzburger-Veranstaltung im Gerhart-Hauptmann-Haus (GHH), Raum 412, (Ostpreußenzimmer), Bismarck-straße 90, 40210 Düsseldorf. Thema ist das 750. Stadtjubiläum von Könisgberg (Landesgruppe). - Donnerstag, 3. November, 19 Uhr Literaturkreis "Siebenbürger Sachsen - Literatur und jüngste Geschichte". Vortrag von Dr. Udo-Peter Wagner, Hermannstadt im GHH, Raum 312.

Gevelsberg - Sonnabend, 15. Oktober, 16.30 Uhr Erntedankfeier in der Gaststätte "Keglerheim" Hagenerstraße 78. Mit einer Tombola und Grützwurstessen wollen wir diesen Tag gestalten. Für Musik und Unterhaltung ist gesorgt. Es spielt unser Heimatfreund Erich aus Hagen. Zum Korneinfahren wird eingeladen, auch Gäste sind herzlich willkommen. Bekanntmachung: Da unser Vereinslokal zur Weihnachtsfeier am Sonntag, 18. Dezember für uns nicht zur Verfügung steht, ist die Feierstunde am Sonnabend, 17. Dezember, 16.30 Uhr an gleicher Stelle. Nähere Informationen bei Emil Nagel, Telefon (0 23 32) 8 09 98.

Köln - Sonntag, 30. Oktober, Sonderveranstaltung: "60 Jahre Flucht und Vertreibung" an der Gedenktafel im Technischen Rathaus Köln Deutz, Gotenring. Wie bei der Enthüllung 2002 wird der Startrompeter Herr Rehring von der Bundeswehr dabei sein. Wir hoffen im Rahmen des BdV Vereinigte Landsmannschaften um rege Teilnahme. - Terminänderung: Donnerstag, 3. November, 14 Uhr Heimatnachmittag in Köln im Kolpinghaus St. Apern Str./ Helenenstr. 32. Hauptthema: 1. Sicherheit - die Polizei zu Gast, 2. Beerdigungsinstitut, Was ist vor der Beerdigung angezeigt, - Sonderwünsche zu testieren. Gäste sind eingeladen.

Witten - Donnerstag, 27. Oktober, 15.30 Uhr Balladen zum Erntedank.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Ludwigshafen/Rhein - Sonnabend, 5. November, 13.45 Uhr Abfahrt Busbahnhof Ludwigshafen zur Fahrt nach Neustadt: Wir laden die Gruppe zu einem Filmvortrag über Ostpreußen und Nachtreffen zum "Tag der Heimat" im Mai in Berlin ein. Wir fahren mit dem Bus nach Neustadt. Um Anmeldung wird gebeten bei W. Komossa, Telefon (0 62 33) 5 03 66

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben - Mittwoch, 2. November, 14-16 Uhr Handarbeits- Frauennachmittag im Bestehornhaus Aschersleben.

Dessau - Montag, 24. Oktober, 14.30 Uhr Singegruppe in der Begegnungsstätte "Heinz Rühmann".

Giersleben - Donnerstag, 3. November, 14-16 Uhr Handarbeits- Frauennachmittag Giersleben.

Magdeburg - Dienstag, 1. November, 13.30 Uhr Stickerchen in der Immermannstr. 19.

Stendal - Ende September begaben sich zum zweiten Mal 49 Mitglieder der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen mit dem Bus von Domaschreisen Tangerhütte auf eine Tagesfahrt. Diesmal ging es zur Tabak-Baude nach Rothersdorf. Bei herrlichem Wetter und mit guter Laune wollten unsere Landsleute wieder viel Neues erleben und entdecken. Die reise stand unter dem Motto: "Schönes Muldetal - Lustiges und Kurioses zwischen Wurzen und Grimma". Vorbei an herbstlichen Feldern und Wäldern fuhren wir zuerst nach Hohburg ins Museum "Steinarbeiterhaus", welches wir in zwei Gruppen aufgeteilt besichtigten. Die erste Gruppe nahm in der rustikalen Kantine ein kleines Frühstück ein, während die zweite Gruppe das Haus besichtigte. Ein anschauliches Bild von den Wohnverhältnissen und der Eigenversorgung in jener Zeit bot sich uns. So oder so ähnlich mag es im Jahre 1910 bei einer Steinarbeiterfamilie ausgesehen haben. Bezeichnenderweise ist auf dem bestickten Wandspruch über der Nähmaschine zu lesen "Die Eltern sorgen mit vieler Müh, für ihre Kinder spät und früh". Unsere Landsleute konnten sich an diese Zeit durch Kindheitserlebnisse bei den Eltern und Großeltern, den Hausrat zum Schlachten und Buttern, zum Schroten und Sirupkochen oder beim Pantoffelmachen und Korbflechten, dem Spinnen und Stricken noch gut erinnern. Über die tägliche schwere Arbeit in den Steinbrüchen und an den Maschinen konnte man sich in der Freilichtausstellung am Steinarbeiterhaus informieren. Der Museumsleiter ließ für uns die Knackmaschine mit Backenbrecher und Siebtrommel einmal anlaufen. Bei diesem Krach und Staub forderten wir nach kurzer Zeit die Maschine schnell wieder auszuschalten. Für eine kurze Weile waren wir in die Vergangenheit abgetaucht. Doch nun ging es in die Gegenwart zurück. Wir fuhren durch das Muldetal nach Rothersdorf. Aus einer ehemaligen Tabak-Trocknungsanlage war nach einigen Umbauten das Showrestaurant "Zur Tabak-Bude", geführt von Walter Jansen, entstanden. Das Personal empfing uns sehr freundlich. Jeder erhielt einen Begrüßungstrunk. Das Mittagessen schmeckte ausgezeichnet. Danach bot man uns ein Unterhaltungsprogramm mit Tanz- und Showeinlagen mit Eis vom Eismann, diversen Snacks und für jeden ein Kaffeegedeck. Mit fröhlichen Liedern zum Schunkeln und Mitsingen verging dieser Nachmittag viel zu schnell. So fuhren wir mit vielen neuen Eindrücken nachdenklich aber auch heiter nach Stendal zurück.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Malente - Bericht: Die Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, Ortsgruppe Malente hatte zu einer Erntedankfeier gemeinsam mit den Pommern und Schlesiern in der evangelischen Magdalenenkirche in Malente eingeladen. Bei der sehr gut besuchten Feier in der mit Garten- und Feldfrüchten ge- schmückten Kirche sprach Pastorin Grunert besinnliche Worte zum Erntedankfest, wobei auf frühere beschauliche Erntezeiten in Pommern, Ostpreußen und Schlesien hingewiesen wurde, aber auch die schwierigen Anfangsjahre der Nachkriegszeit wurden gewürdigt. Der ansehnliche Betrag der Kollekte wurde für "Brot für die Welt" gespendet. Beim anschließend gemütlichen Beisammensein im festlich geschmückten Gemeindehaus der ev. Kirche bei der über 70 Personen anwesend waren, wurden Gedanken an die heimatlichen Erntedankfeiern ausgetauscht und allerlei heimatliche Kurzgeschichten vorgetragen. Auch wurde kräftig gesungen. Dieser Tag gab aber auch Veranlassung, Gedanken zur Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 auszutauschen. Mit dem Gesang des Schleswig-Holstein Liedes fand ein festlicher Nachmittag seinen Ausklang.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren