© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 37-10 vom 18. September 2010

MELDUNGEN

Wasserweg in Masuren geplant

Lyck − Ein neuer Wasserweg soll die Großen Masurischen Seen und den Augustower Kanal verbinden. Das planen Kommunalpolitiker aus Lyck, Rajgrod, Plaska und Grajewo, um die überfüllten masurischen Seen zu entlasten. Der Kanal wird auf einer Länge von etwa 100 Kilometern über den Türkle-See zur Lycker Seenplatte und weiter zum Selment-See und Rajgrod-See bis zum Ausustower Kanal führen. Die Kosten der Investition sind noch unbekannt. Die Gemeinden bemühen sich um die Reservierung von Geld für diesen Zweck durch die Selbst-verwaltungs-Körperschaften und die Woi­wodschaften.   PAZ

 

Interesse an Architektur

Insterburg − Ende August trafen sich erstmals in Russland Architekturstudenten europäischer Hochschulen. Eine Woche lang besuchten die Teilnehmer des Treffens SESAM (Small European Students of Architecture Meeting) Seminare, die sich mit der Geschichte der  Stadt beschäftigten. Die Wahl fiel nicht zufällig auf Insterburg: Die Stadt zieht längst das Interesse von Historikern, Städtebauern und Künstlern auf sich. Dort blieben die Werke bedeutender Architekten wie Hans Scharoun und Erich Mendelsohn erhalten, die im 20. Jahrhundert in Insterburg tätig waren.  MRK

 

Toter bei 755-Jahrfeier

Königsberg − Weil im Sommer viele verreist sind, hatte Bürgermeister Alexander Jaroschuk die Feier zum „Tag der Stadt“ vor zwei Jahren vom 4. Juli auf den September verschoben. In diesem Jahr wurde das 755-jährige Jubiläum Königsbergs am 11. und 12. September gefeiert. Polnische Diplomaten stifteten eine Grünanlage zu Ehren des Komponisten Frédéric Chopin. Zum Blickfang wurde ein Wettbewerb unter dem Motto „Brillante Braut“, an dem 24 Bräute teilnahmen, die allerdings schon verheiratet waren. Die Siegerin darf an einem überregionalen Wettbewerb teilnehmen. Im Dom fand unter Beteiligung des Königsberger Sinfonieorchesters, des Gouvernementtheaters von Saratow und Solisten aus Deutschland ein Konzert statt, bei dem Meisterwerke der Klassik aus aller Welt aufgeführt wurden. Zur gleichen Zeit wurden auf dem Kneiphof historische Kostüme gezeigt. Die Wände des Königstors schmückten mit den Ziffern 755 verzierte Kränze. In diesem Jahr kam es allerdings auch zu tragischen Zwischenfällen. Bei einer Vorführung des „BMW-Klubs“ im Stadion am Walter-Simon-Platz verlor ein Fahrer die Kontrolle über sein Auto und verletzte einen Mann. Beim abschließenden Feuerwerk stürzte ein Betrunkener in den Pregel und ertrank, weil der Vorfall zu spät bemerkt wurde.            J.T.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren